Tierreich

Für den Romanschriftsteller Jean-Baptiste Del Amo ist die Ausbeutung der Tiere die zynischste Manifestation des Kapitalismus.

Greenwashing: Die Rügenwalder-Lüge

Wie Fleischfirmen über Alternativprodukte ihr traditionelles Geschäft konsolidieren.

Frankensteins veganes Monster

Mary Shelley, Autorin von „Frankenstein“, war radikale Vegetarierin; das hat auch Spuren im Roman hinterlassen.

Mythos Fleisch

Fleisch ist auch ein kulturelles Symbol – und jene, die es ablehnen, rühren damit an tief in unsere Kultur eingeschriebene Muster und Hierarchien.

Repressive Toleranz und Tierbefreiung – zweiter Teil

Inwieweit sind die Überlegungen des Philosophen Herbert Marcuse für die heutige Tierbefreiungsbewegung relevant?

Repressive Toleranz und Tierbefreiung – erster Teil

Wie potentiell subversive Bewegungen in politischen Diskursen marginalisiert werden – und was Marcuse dazu gesagt hätte.

Beyond the Hype: Wohin geht die vegane Bewegung?

Was sagt der momentane Hype um gewisse vegane Produkte über den Zustand und die Zukunft der veganen Bewegung aus?

Studie: Klimaziele nur mit Reduktion der Tierbestände zu erreichen

Die Klimaziele können nur erreicht werden, wenn die Tierbestände reduziert und weniger Tierprodukte produziert werden. Die Politik aber will davon nichts wissen.

Angst bei der Fleischlobby

Auf Betreiben der Fleischlobby will die EU Bezeichnungen wie „Burger“, „Schnitzel“ oder „Wurst“ für vegane Produkte verbieten.

Welcome to Hell

Während die UN vor Millionen von Toten durch Umweltverschmutzung warnen, fällt der CDU-Chefin nichts Besseres ein, als zu behaupten, ausgerechnet Veganer würden den Menschen das Leben zur Hölle machen wollen.

Die Tiere Rosa Luxemburgs – zweiter Teil

Rosa Luxemburgs Verhältnis zu Tieren war bestimmt von einer natürlich empfundenen, grundsätzlichen Verbundenheit mit allen fühlenden Wesen.

Die Tiere Rosa Luxemburgs – erster Teil

Dieser Text richtet seinen Fokus auf ein Thema, das im Zusammenhang mit Rosa Luxemburg nicht oft thematsiert wird: Ihr Verhältnis zu Tieren.

Clean Meat?

Kultiviertes Fleisch ist nicht unbedingt weniger klimaschädlich – in seine Entwicklung investieren große Schlachtkonzerne.

Universelle Emanzipation

Über die Verbindungen zwischen den Bewegungen zur Abschaffung der Sklaverei und frühen Ansätzen von Tierbefreiung.

Die gefährliche Intensivierung der Tierhaltung

Eine neuer Report von Greenpeace fordert, die Flächen, auf denen Futtermittel angebaut werden, für die menschliche Ernährung zu nutzen.