Mythos Fleisch

Fleisch ist auch ein kulturelles Symbol – und jene, die es ablehnen, rühren damit an tief in unsere Kultur eingeschriebene Muster und Hierarchien.

Repressive Toleranz und Tierbefreiung – erster Teil

Wie potentiell subversive Bewegungen in politischen Diskursen marginalisiert werden – und was Marcuse dazu gesagt hätte.

Todeszonen

In der Ostsee gilt inzwischen eine Fläche, die zweimal so groß ist wie Belgien, als Todeszone. Ein Hauptverursacher ist die Agrarindustrie.

Studie: Klimaziele nur mit Reduktion der Tierbestände zu erreichen

Die Klimaziele können nur erreicht werden, wenn die Tierbestände reduziert und weniger Tierprodukte produziert werden. Die Politik aber will davon nichts wissen.

Angst bei der Fleischlobby

Auf Betreiben der Fleischlobby will die EU Bezeichnungen wie „Burger“, „Schnitzel“ oder „Wurst“ für vegane Produkte verbieten.

Clean Meat?

Kultiviertes Fleisch ist nicht unbedingt weniger klimaschädlich – in seine Entwicklung investieren große Schlachtkonzerne.

Nitrat im Trinkwasser – durch Tierhaltung

Eine neue Studie zur Nitratbelastung des Grundwassers fordert eine Reduzierung der Tierzahlen.

Die gefährliche Intensivierung der Tierhaltung

Eine neuer Report von Greenpeace fordert, die Flächen, auf denen Futtermittel angebaut werden, für die menschliche Ernährung zu nutzen.

Schweinesystem: Das staatliche Tierwohllabel

Gestern wurden die Kriterien für das geplante staatliche „Tierwohl“-Label für Schweine vorgestellt.

Das Schlachten beenden: Upton Sinclairs „The Jungle“ – zweiter Teil

Eine Gesellschaft zu fordern, die ohne das „große Schlachten“ auskommt, ist heute nötiger denn je.

Das große Schlachten: Upton Sinclairs „The Jungle“ – erster Teil

Als 1905 „The Jungle“ erschien, löste der Enthüllungsroman den ersten großen Fleischskandal der USA aus.

Agrarpolitik im Dienst der Industrie

Wie Politiker und Lobbyisten Hand in Hand gegen die Agrarwende arbeiten.