Beyond the Hype: Wohin geht die vegane Bewegung?

Ein Blick in die sozialen Netzwerke erweckt derzeit den Eindruck, dass es unter Veganern kaum noch andere Themen gibt außer dass McDonald’s einen veganen Burger herausgebracht oder der Discounter Lidl den Burger des US-Unternehmens Beyond Meat nach Deutschland geholt hat – und offenbar jeder will die Produkte haben oder sie zumindest einmal probieren. Was sagt der momentane Hype um solche Produkte über den Zustand und die Zukunft der veganen Bewegung aus?

Nicht nur unter Veganern findet derzeit ein regelrechter Hype um den Burger des kalifornischen Unternehmens Beyond Meat statt, auch zahlreiche Zeitungen und andere Medien befeuern ihn. „Jenseits vom Fleisch“ titelt etwa Die Welt des Springer-Konzerns und schreibt, pflanzenbasiertes Fleisch sei „der neue Megatrend, der jetzt mit Wucht nach Deutschland kommt“. Der Hype um Beyond Meat und der sensationelle Börsengang des Unternehmens zeige, „wie groß das Potenzial des fleischlosen Zeitalters sein kann“. Was steckt hinter der Aufregung? Erleben wir momentan wirklich den Beginn des veganen Zeitalters – dank eines Burgers aus den USA?

PEAK MEAT

Angesichts der Burger-Hysterie ist ein nüchterner und distanzierter Blick auf das Geschehen nötig. Befragen wir zunächst das Wörterbuch: „Hype, der (Substantiv, maskulin): 1. besonders spektakuläre, mitreißende Werbung (die eine euphorische Begeisterung für ein Produkt bewirkt); 2. aus Gründen der Publicity inszenierte Täuschung; 3. Welle oberflächlicher Begeisterung; Rummel“. Wir gehen also geschickter Werbung auf den Leim, werden vielleicht sogar getäuscht, jedenfalls handelt es sich bei dem Reklamerummel um etwas Oberflächliches, Kurzfristiges, das schnell wieder vorbei sein wird. Viel Lärm um nichts also?

Ganz so wird es wohl nicht sein: Tatsächlich findet momentan ein gesellschaftlicher Umbruch statt; die Kritik an den Folgen industrieller Landwirtschaft und intensiver Tierhaltung ist lauter geworden, die vegane Bewegung, vor einigen Jahren noch eine kaum beachtete Subkultur, wächst auf dem ganzen Globus, weltweit wird nach tier- und umweltfreundlicheren Alternativen geforscht. Schon Anfang 2017 hieß es unter dem Titel Wird der Veganismus siegen? beim Frankfurter Zukunftsinstitut:

Fleisch ist, so wird es zunehmend in den Zeitungen verhandelt, ein Suchtproblem, mindestens so schlimm wie Zigarettenrauchen, das jedoch eher die eigene, nicht die Gesundheit des Planeten beschädigt. So sieht es aus. Wer möchte angesichts der grauenhaften Verhältnisse in den Mastfabriken, des irrwitzigen tierisch-militärischen Komplexes, der die Erde mit seinen Düngemassen, Giftgasen und ethischen Verrohungen verseucht, ernsthaft bezweifeln, dass wir es mit einem Mega-Problem zu tun haben?

Und erst gestern sagte Hanni Rützler, die sich als Trendforscherin mit der Zukunft des Essens beschäftigt, in einem Interview mit dem f3-Magazin: „Wir haben seit einigen Jahren ‚Peak Meat‘ erreicht. Fleischessen wird immer mehr problematisiert. Diese Entwicklung führt dazu, dass Fleischersatzprodukte den Markt erobern. Auch traditionelle Fleischkonzerne entwickeln schon pflanzliche Alternativen.“ Allerdings, so jedenfalls sieht es der Food-Report 2019 des Zukunftsinstituts, verneble der eingeengte Blick auf bestimmte Lebensmittel und Produkttrends – auf sogenannte Mikrotrends – „die Sicht auf den grundlegenden Systemwandel“. Langfristig würde sich aus der Entwicklung ergeben, dass sich Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte und Obst als „die neuen Leitprodukte“ etablieren, glauben die Forscher – also jene Lebensmittel, die in einer vernünftigen veganen Ernährung ohnehin bereits die Basis der Ernährungspyramide bilden.

FLEISCHLOS-ÄRA BEI LIDL?

Eigentlich ist der noch immer sehr kleine Anteil der überzeugten Veganer in der Bevölkerung auch gar nicht die Zielgruppe von Firmen wie Beyond Meat. In einem Zeitungsartikel mit dem reißerischen Titel „Die Fleischlos-Ära beginnt heute – bei Lidl“, der am 29. Mai erschien, heißt es dazu: „Die Zielgruppe sind nicht Veganer oder Vegetarier. Es sind die, die gern Fleisch essen, aber trotzdem ein Problem damit haben. Sie werden nun bedient.“ Viele Veganer, die bereits seit Jahren oder Jahrzehnten kein Fleisch mehr essen, schaudert es beim Gedanken an „blutende“ Burger, die ihren Pendants aus Tierfleisch möglichst nahekommen sollen.

Weshalb wird die kalifornische Firma dann trotzdem gerade auf Vegan-Blogs, in veganen Facebook-Gruppen und ähnlichen Plattformen dafür gefeiert, dass sie ihr bekanntestes Produkt jetzt nach Deutschland bringt? Die Argumentation ist einfach und scheint einleuchtend: Dadurch, dass es immer authentischere Fleischalternativen gibt, die auch besser verfügbar sind – nämlich, statt wie früher in Reformhäusern oder Bioläden, in den normalen Supermärkten und Discountern –, falle der Umstieg auf eine vegetarische oder vegane Ernährung immer leichter; letztlich würden Konzerne, die solche Produkte herstellen, also den Anliegen der veganen Bewegung dienen.

Natürlich darf eine möglichst breite Verfügbarkeit veganer Lebensmittel als ein Ziel des Veganismus gelten, den die 1944 von Donald Watson mitbegründete Vegan Society definiert als eine „Lebensweise, die versucht – soweit wie praktisch durchführbar – alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an leidensfähigen Tieren für Essen, Kleidung und andere Zwecke zu vermeiden; und in weiterer Folge die Entwicklung und Verwendung von tierfreien Alternativen zu Gunsten von Mensch, Tier und Umwelt fördert“. Allerdings gingen von der veganen, der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung immer auch kritische Impulse aus, die durchaus politisch waren. Watson selbst kam aus der Friedensbewegung, Veganismus war für ihn auch ein Statement für Gewaltverzicht und Ausdruck seines Strebens hin zu einer humaneren Gesellschaft. In der ersten Ausgabe der „Vegan News“, die im November 1944 erschien, sprach er von „sozialem Fortschritt“ und prangerte „Ausbeutung“ im Allgemeinen an. Die moderne Tierrechtsbewegung geht auf die Protestbewegungen der 1960er-Jahre und auf die politischen Subkulturen der 1970er- und 1980er-Jahre zurück, eine große Rolle spielten etwa Bands wie Crass, die Väter des Anarcho-Punks, die „Smash the Big Mac“ sangen und damit McDonald’s und andere Konzerne anprangerten. Diese Bewegung war dezidiert politisch, sie war antikapitalistisch und forderte Alternativen zum herrschenden ökonomischen System, das Tiere, Menschen und die Umwelt ausbeutet und zerstört.

VEREINNAHMUNG

Im Zuge des „Vegan-Hypes“ sind solche kritischen Impulse jedoch größtenteils verloren gegangen, eine Vereinnahmung des Veganismus hat stattgefunden, seit er als neuer Markt mit enormem Potential entdeckt worden ist. Für die wirtschaftliche Vereinnahmung ist es am besten, wenn die politische Dimension einer Strömung und damit alles, was an den herrschenden Zuständen rüttelt, entsorgt wird. Der Kapitalismus versteht sich wunderbar darauf, Widerstand und Alternativen zu integrieren und noch Profit aus ihnen zu schlagen. Ein aktuelles Beispiel: In den letzten Tagen ging die Aussage von Christian Lindner (FDP) durch die Presse, die Grünen würden „Fleisch-Liebhabern das Steak nehmen“ wollen; „Robert Habeck träumt von Deutschland als einem fleischlosen Land“, warf Lindner dem Bundesvorsitzenden der grünen Partei vor. Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt, twitterte daraufhin, es mache ihn „schwermütig“, dass die FDP „drohende Fleischverbote als Schreckgespenst imaginiert, während bei Lidl die veganen Burger ausverkauft sind“. „Klein gedacht“, lautete die Antwort Lindners, und weiter: „Als glücklicher Aktionär von Beyond Meat freue ich mich über den Erfolg! Als liberaler Politiker bin ich aber weiter für Wahlfreiheit der Konsumenten.“ Fleischkonsum könne klimaneutral werden – durch „technische/natürliche Kompensation“ von CO2.

Dass neokonservative Blätter wie Springers Welt ein „fleischloses Zeitalter“ ausrufen, hätte sich vor ein paar Jahren wohl niemand träumen lassen. Eine solche schrittweise Vereinnahmung und Integration einer radikalen Gegenbewegung ist aber beileibe nichts Neues. Das alles ist sogar schon einmal geschehen: Teile der Lebensreformbewegung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, in der vegetarische und auch schon vegane Strömungen eine große Rolle spielten, waren ebenfalls politisch radikal, ihr Ziel war eine vollkommen andere Art und Weise zu wirtschaften, zu leben und mit der Natur umzugehen. Alles aber, was von der Bewegung letztlich übriggeblieben ist, nachdem der Kapitalismus sie sich einverleibt hatte, sind die Reformhäuser. Diejenigen also, die glaubten, das individuelle Konsumverhalten sei der Hebel, an dem man ansetzen müsse, um langfristig die Gesellschaft als Ganzes grundlegend zu verändern, lagen falsch.

Genau diese Einstellung aber findet sich heute wieder in weiten Teilen der veganen Szene. Argumentiert wird mit volkswirtschaftlichen Binsenweisheiten wie jener, dass die Nachfrage das Angebot bestimme; oft vollkommen ausgeblendet wird dabei, dass der Einfluss individueller Konsumentscheidungen auf viele Bereiche der Produktion marginal ist, und für manche Dinge, wie beispielsweise Subventionen oder Exporte, sind die individuellen Entscheidungen des vielbeschworenen „Verbrauchers“ vollkommen irrelevant. In einem Artikel zum Thema, der sich bereits vor fünf Jahren mit genau diesem Problem auseinandergesetzt hat, heißt es dazu:

Nicht weniger als eine ‚vegane Revolution‘ fordert ein Teil der linksautonomen Subkultur seit den 1990er-Jahren auf ihren Transparenten und Flugblättern, welche vor Schlachthäusern, vor Tierversuchslaboren oder Pelzgeschäften hochgehalten und verteilt werden. Nun geschieht ein Wandel – aber anders, als die Pioniere des Veganismus in der Tierrechts- und Tierbefreiungsszene sich das vorgestellt haben. Diese ‚Revolution‘ bringt keine politische Umwälzung, sondern propagiert lediglich eine Veränderung von Konsumgewohnheiten. Veganguerilla ist ein Food-Blog, Veganrevolution ein Online-Shop. Was einmal als Strömung der linken Gegenkultur begann, ist zum neuen Marktsegment geworden. (…) Wer daran grundlegend etwas ändern will, darf nicht in bloßen Appellen an das Konsumverhalten der Menschen verharren, sondern sollte eine politische Bewegung aufbauen, die so stark werden muss, dass sie Einfluss auf die Sphäre der Produktion ausüben kann.

HAUPTSACHE VEGAN?

Insgesamt lässt sich feststellen, dass die in den 1990er-Jahren noch radikal politische vegane Szene recht unkritisch geworden ist – bei vielen scheint zu gelten: Hauptsache vegan. In den letzten Wochen ließ sich das geradezu beispielhaft beobachten, als McDonald’s einen veganen Burger einführte. „Gegner des Fleischverzehrs werden ihr Feindbild neu justieren müssen“, las man zur Markteinführung in der Springer-Presse. Tatsächlich steht für die vegane Bewegung kein anderes Unternehmen derart konzentriert für so viel Negatives. In einem Aufruf zu einer Demonstration gegen McDonald’s, die am 29. August 1998 in Hamburg stattfand und der damals in einem DIY-Magazin der veganen Szene abgedruckt wurde, wird dem Konzern unter anderem folgendes vorgeworfen:

Zerstörung der Existenzgrundlagen, Ausbeutung und Vertreibung der Menschen in den Anbaugebieten der Monokulturen für die Futtermittelexporte in die reichen Länder, Tierversklavung, Tiermord, Verschwendung von Nahrungsmitteln, Naturzerstörung, Zensur, Betrug der Öffentlichkeit, Verarschung von Kindern, Ausbeutung der ArbeiterInnen, Zerschlagung lokaler und dezentraler Wirtschaftskreisläufe, Vorantreiben des Autowahns durch McDrives.

Bei der Demonstration, hieß es weiter, wolle man „über den gemeinsamen Feind McDonald’s Menschen, die in den verschiedensten Bereichen kritisch bzw. aktiv sind, zusammenbringen“; den Organisatoren ging es darum, „das Bewusstsein zu verbreiten, dass es a) von der Logik her nicht angeht, nur teilweise gegen Herrschaft zu sein, b) die verschiedensten Erscheinungsformen der Ausbeutung meist sowieso irgendwie zusammenhängen und c) unserer Meinung nach deswegen auch am besten zusammenhängend begriffen und bekämpft werden sollten“. Diese Ansicht scheint sich in der Zwischenzeit radikal geändert zu haben: McDonald’s muss offenbar nur „auch etwas Veganes“ herausbringen, um Veganer für sich zu begeistern und alle andere Kritik vergessen zu machen.

Dabei verhöhnte der Konzern in seinem ersten Werbespot für den „Big Vegan TS“ eigentlich sogar Umweltaktivisten wie jene, die derzeit um den Erhalt des Hambacher Forsts kämpfen – wenn auch mit einem Augenzwinkern. „Schmeckt nicht nur Weltverbesserern“, lautete der Werbespruch. Es gab daraufhin auch Gegenreaktionen: „Ein grüner Möchtegern-Imagewandel täuscht uns nicht darüber hinweg, um was es diesem Konzern und all den anderen Global Playern geht: Kapital, Macht und zwar immer mehr davon egal zu welchem Preis“, hieß es etwa in einem Bekennerschreiben zu Angriffen auf McDonald’s-Filialen in Freiburg am 13. Mai, und die Hambacher-Forst-Besetzung selbst drehte als Antwort auf die Greenwashing-Kampagne von McDonald’s einen eigenen Spot. Doch davon hörte man selbst in veganen Facebook-Gruppen und ähnlichen Foren wenig – was dort jedoch omnipräsent war, waren Fotos von Veganern in McDonald’s-Filialen mit dazugehörigen „Erfahrungsberichten“ über den erstmaligen Konsum des „Big Vegan TS“, inklusive Diskussionen über Geschmack und Aussehen des Produkts sowie die Konsistenz und die „Fleischähnlichkeit“ der verwendeten Patties. Immerhin wurde mitunter kritisch angemerkt, dass letztere von Nestlé stammen. Insgesamt aber sieht es ganz danach aus, als könne selbst ein Konzern, der wie kein anderer für die Ausbeutung von Menschen, Tieren und der Natur steht, die heutige vegane Szene versöhnlich stimmen und für sich gewinnen, indem er einfach nur ein veganes Produkt ins Sortiment aufnimmt.

FLEISCHKONZERNE PROFITIEREN MIT

Noch mehr gehypt als der „Big Vegan TS“ wurde der „Beyond Burger“, und dieser Hype nahm geradezu groteske Züge an. Man fühlte sich an Szenen am „Black Friday“ in den USA oder an die Einführung eines neuen iPhones erinnert. Dass mehr oder weniger sofort alle Bestände, die Lidl zur Verfügung hatte, ausverkauft waren, ging durch alle Medien; selbst die Bild berichtete: „Da wo in der Kühltruhe der Beyond Burger liegen sollte, klafft ein Loch.“ In veganen Facebook-Gruppen posteten Mitglieder Fotos von sich, die dokumentierten, wie sie die Packungen stapelweise aus Lidl-Filialen trugen; die Anfeindungen in den Kommentaren ließen daraufhin nicht lange auf sich warten: Dass diese Leute egoistisch seien und den anderen „nichts übrig lassen“ würden, hieß es, schließlich hagelte es gegenseitige Beleidigungen.

Diese Art des Konsumterrors war ganz sicher nicht das, was Donald Watson und andere einmal im Sinn hatten, wenn sie sich die Zukunft des Veganismus vorgestellt haben. Und dabei ist das Unternehmen, das extrudiertes Erbseneiweiß mit Fett und – als „Blut“ – Rübensaftextrakt mischt und das Ganze dann in Burger-Form presst, aus veganer Perspektive, gelinde gesagt, noch nicht einmal sonderlich vorbildlich: Es arbeitet beispielsweise vorzugsweise mit Fleischkonzernen zusammen oder nimmt mit Handkuss Geld von den Schlächtern. So hat etwa 2016 Tyson, „the largest killer of animals in the U.S.“, in Beyond Meat investiert. Im Mai 2018 wurde bekannt, dass der niederländische Fleischimporteur Zandbergen Beyond Meat in Europa vertritt. „Wir freuen uns sehr, mit einem der führenden Fleischhändler in Europa zusammenzuarbeiten, um mit Beyond Meat in den europäischen Markt einzusteigen“, verkündete Beyond-Meat-Gründer und Geschäftsführer Ethan Brown. Auf dem Areal von Zanbergen will Beyond Meat nun sogar ein erstes europäisches Werk errichten. Das Handelsblatt berichtete am 28. Mai:

Nun will Beyond Meat den europäischen Markt erobern und hat dafür eine Partnerschaft mit dem niederländischen Fleischlieferanten Zandbergen ausgeweitet, wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Am Firmensitz von Zandbergen in Zoeterwoude soll eine neue Produktionsstätte errichtet werden.

In Deutschland wollte den Vertrieb des veganen „Beyond Burgers“ zunächst die PHW-Gruppe, besser bekannt als Wiesenhof, übernehmen, also der größte deutsche Geflügelzüchter und -schlachter: „Beyond Meat steigt mit der PHW-Gruppe als exklusivem Vertriebspartner in den deutschen Markt ein“, meldete Wiesenhof im April 2018. Über wen das Produkt im Einzelfall auch vertrieben wird – so oder so muss klar sein, dass bei einem Hype um ein Unternehmen, das vorzugsweise mit der Fleischindustrie kooperiert, am Ende auch die Fleischindustrie mitprofitiert.

GREENWASHING

Doch auch das scheint schon lange kein Argument mehr zu sein, das die Mehrzahl der Veganer gelten lässt; im Gegenteil wird Kritik am Kauf von Produkten, die von Fleischkonzernen hergestellt werden, in der Zwischenzeit oft brüsk abgeschmettert. Unter anderem wird dann des Öfteren das Scheinargument vorgebracht, dass man dann ja auch keine veganen Produkte bei den gängigen Supermarkt-Ketten einkaufen dürfte, da diese ja auch Gewinn mit Fleischprodukten machen würden. Man kann aber nicht ein Übel mit einem anderen entkräften – beides gehört auf politischem Weg bekämpft. Denn auch, was die Handelsriesen angeht, kann man, etwa mit Kampagnenarbeit, durchaus etwas bewirken. Es wird oft zu wenig gesehen, welche Macht auch diese Unternehmen eigentlich haben und welchen Einfluss darauf, was produziert wird. „Die großen Supermarktketten könnten die betäubungslose Ferkelkastration sofort stoppen, indem sie einfach kein Fleisch mehr verkaufen, das unter solch tierschutzwidrigen Bedingungen produziert wurde“, begründete beispielsweise die Verbraucherorganisation Foodwatch kürzlich eine Aktion, in deren Rahmen die großen Supermarkt-Ketten dazu aufgefordert werden, den Verkauf solchen Fleisches zu stoppen.

Über wen genau Lidl die Burger für seine Aktion bezogen hat, will der Discounter übrigens nicht mitteilen – auf unsere Anfrage hin bekamen wir die Antwort: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir den Wunsch unserer Lieferanten, nicht genannt zu werden, respektieren.“ Transparenz geht anders – aber was soll man auch erwarten von einem Unternehmen, das unter anderem für schlechte Arbeitsbedingungen und die Ausspähung seiner Mitarbeiter in der Kritik steht? Obwohl beispielsweise den Textilarbeiterinnen in Bangladesch nur 17 Euro Monatslohn gezahlt werden, lässt Lidl seine Hausmarke Livergy in diesen bengalischen Textilfabriken herstellen – und dann wirbt das Unternehmen auch noch mit der Behauptung, die bei ihm verkaufte Kleidung sei „fair produziert“.

Dass all diese Dinge plötzlich keine Rolle mehr zu spielen scheinen, wenn ein Konzern ein veganes Produkt einführt oder ein Handelsriese dieses anbietet, ist bezeichnend für den Zustand der veganen Bewegung. Offenbar reicht ein wenig schlecht gemachtes Greenwashing heutzutage aus, um angeblich konsumkritische Menschen, als die Veganer ja nun einmal gelten, dazu zu bringen, unter eine Werbung von McDonald’s „Ich liebe es“ oder bei einem Beitrag von Lidl völlig affirmativ „Lidl lohnt sich“ zu kommentieren. Die Botschaft, die damit an die Konzerne gesendet wird, ist: Egal, wie sehr du sonst für die Ausbeutung und Naturzerstörung stehst – bringe einfach ein veganes Produkt heraus, und die Veganer werden es nicht nur in Massen kaufen, sondern auch noch völlig kostenlose Werbung für dich betreiben, indem sie beispielsweise jede Facebook-Gruppe, in der es um Veganismus geht, mit euphorischen Beiträgen und nichtssagenden Fotos von Kauf, Zubereitung oder Verzehr des Produktes zuspammen.

SCHLAGKRAFT ENTWICKELN

Was bleibt am Ende vom Hype? Auf der einen Seite sicher die als positiv zu wertende Entwicklung, dass authentische Fleischalternativen dazu beitragen können, eine vegane Ernährung für die Masse der Menschen einfacher zu machen. Auf der anderen Seite bleibt aber auch die bittere Erkenntnis, dass große Teile der veganen Szene in der Zwischenzeit absolut unkritisch geworden sind. Aus dem ohnehin schon problematischen Ansatz, über den individuellen Konsum etwas am Ganzen ändern zu wollen, ist eine unkritische Masse an konsumgeilen Individuen hervorgegangen, die nach allem lechzen, worauf irgendeine Firma „vegan“ gedruckt hat. All die anderen Implikationen – dass das, was wir essen, Auswirkungen etwa auch auf die Natur sowie auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen vieler Menschen hat – scheinen so gut wie keine Rolle mehr zu spielen. Ebenso wenig scheint es noch wirklich wichtig zu sein, wer eigentlich ein als vegan deklariertes Produkt herstellt oder an seinem Verkauf mitprofitiert: McDonald’s, Nestlé, irgendwelche Fleischkonzerne – Hauptsache „vegan“. Diese ideologische Verblendung, die sich durch die Vereinnahmung des Veganismus und dessen Reduktion auf einen „Lifestyle“ in den letzten Jahren ergeben hat, gilt es aufzubrechen und wieder kritische Impulse in die Bewegung zu tragen. Dazu gehört beispielsweise, historisches Bewusstsein zu entwickeln, sich über die Wurzeln der Bewegung und ihre ursprünglichen Ziele klar zu werden, und auch, der leichtgläubigen Ansicht, dass sich durch individuellen Konsum alles zum Guten wenden lässt, klar entgegenzutreten. Wir befinden uns in einer kritischen Situation und mitten im sechsten globalen Massenaussterben, wir sind dabei, unsere eigenen Lebensgrundlagen nachhaltig zu zerstören, und die aggressive Konsumideologie, die sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, trägt dazu nicht wenig bei.

Was die vegane Bewegung derzeit braucht, sind keine Heilsversprechen, die sich an die Produkte eines börsennotierten US-Unternehmens ketten und die uns milliardenschwere Investoren wie Bill Gates aufbinden wollen; was wirklich vonnöten ist, ist der Aufbau einer politisch schlagkräftigen Bewegung, die in der Lage dazu ist, die drohende Menschheitskatastrophe, den Öko-Kollaps, den Klimawandel und nicht zuletzt den milliardenfachen Mord an Tieren aufzuhalten. Wenn auch Fleischkonzerne nun damit anfangen, vegane Alternativprodukte anzubieten oder wenn vegane Produkte für ein paar Wochen in allen Medien präsent sind, dann lässt sich das durchaus als Anzeichen für ein Umdenken werten – eine wirkliche, eine relevante Veränderung aber geht damit nicht einher. Die Konzerne werden einfach „diverser“, sie streichen nun eben nicht nur noch ausschließlich mit tierischem Protein ihre Gewinne ein, sondern sahnen auch noch auf dem lukrativen Markt der pflanzlichen Alternativprodukte ab. Das bedeutet nicht, dass sie zwangsläufig die Verwurstung empfindender Lebewesen zu Konsumwaren herunterfahren. Was im Inland nicht verkauft wird, wird eben exportiert. Bei Schweinefleisch und Milchprodukten etwa sind die Nettoexporte in den letzten Jahren deutlich angestiegen; steigende Exporte waren in den vergangenen Jahren sogar der wichtigste Grund für wachsende Tierbestände und Emissionen. Was das angeht, kann der Verbraucher nichts ändern – die Politik müsste hier aktiv werden. Und weil sie eben genau das nicht tut, unter anderem, weil Politiker in entscheidenden Positionen tief im Lobby-Netzwerk der Agrar- und Tierindustrie verstrickt sind, müssen wir aktiv werden und politischen Druck ausüben – mit allen Mitteln, auf allen Ebenen.

Wir sind unabhängig, werbefrei und gehen grundsätzlich keine Kooperationen mit kommerziellen Anbietern ein. Die Ergebnisse unserer Recherchen sollen für alle Interessierten ohne Entgelt zur Verfügung stehen. Selbstverständlich aber ist unsere Arbeit mit einigem Aufwand verbunden. Wenn Sie uns unterstützen wollen, freuen wir uns daher über eine Spende.

3 Kommentare zu „Beyond the Hype: Wohin geht die vegane Bewegung?

  1. Toller Bericht,
    Ich sehe das ganze genaus so mit einem lachenden, und einem weinenden Auge.
    Klar ist, dass die Industrie wirtschaftliche Hindergründe mehr bewegt als die Tatsache, dass hier eventuell etwas Gutes zu tun wäre.
    Auf der anderen Seite jedoch, und da spreche ich jetzt einmal aus meiner Erfahrung heraus. Gerad dass mehr Produkte, sei es auch tierähnliche Produkte, auf den Markt kommen, seit dem werden viele omnivore Menschen bereiter, auch etwas „Neues“ zu probieren. Und klar ist doch, wenn ich einen Geschmack präsentiere, der dem ähnlich ist, was derer Gaumen kennt, dass ich dann auch dies Personen eher überzeugen kann wie ein im Ofen geschmort Fenchel. Und wer glaubt dass wir etwas hinbekommen, dass genaus so schmeckt wie, ist doch eh schon auf dem Holzweg. Klar, es geht dann in die geschmackliche Richtung. Aber ein Rindfleich kann, und möchte ich nicht mit einer Jackfrucht, einem Sojasteak oder, einem Burger aus Erbsenproteine, vergleichen. Es wird immer eine andere Konsistenz, und einen anderen Geschmack haben.
    Jedoch haben wir, gerade in Deitschland sehr geprägte regionale Küchen. Als ich vor knapp 2,5 Jahren angefangen habe, professionell Vegan zu kochen, hätte ich niemals gedacht, dass ich mit meinen Alternativen, wie einem Gulasch aus der Jackfrucht, Keeseknödel und vielem mehr, so viele Menschen erreichen, und begeistern kann.
    Es ist genau der Geschmack, der den Leuten bekannt ist, und wenn ich dann den einen oder anderen für die pflanzliche Küche begeistern kann, dann kann doch, so sehe ich es, ein Wechsel ins pflanzliche immer mehr werden.
    Alles was radikal nach außen gebracht wird, wird immer zum Angriff gegen diese Gruppe genommen, und diese dann als Spinner abgestempelt. Wenn wir jedoch mit offenen Armen (hm, warum kommt mir gerade der Gedanke zur Kirche) auf die Menschen zu gehen, sie dazu einladen, werden Sie offener sein, sich das ganze an zu schauen, darüber reden, und dann auch zu handeln.
    Und eines müßten wir bedenken, ich bin eine 1960 Generation, wir sind mit diesen Geschmäcker 50 Jahre lang auf gewachsen, und der Mensch ist halt nun einmal ein Gewohnheitstier.
    Nur wenn wie gemeinsam an die Sache glauben, und gemeinsam einen Weg suchen, werden wir unseren Lebensraum erhalten können.
    Eines ist auch klar, das dauert ( und da ist es hoffentlich nicht dann zu spät) halt immer Generationen, bis sich etwas ändert.
    Nur wenn jeder Einzelne von uns, 2 weitere mit nimmt, in das Bewußtsein, haben wir eine Change, und können etwas ändern.
    Hier kommt etwas zum tragen, was immer gefordert wird, das Ding mit Respekt und Tolleranz. Ich sage jetzt einmal, wie, Veganerfordern Verständnis, Tolleranz und Akzeptanz, geben wir das denn auch zurück?
    Darüber darf sich jeder einmal Gedanken machen, auch ich ertappe mich hin und wieder mit Gedanken, die mich nachdenklich machen.
    Lasst uns lieber überlegen wie wir die Arme ausbreiten um die Menschen, denen es ja noch gut geht, die gelernt haben weg zu schauen, sich keine Gedanken zu machen was auf dem Teller liegt, mit zu nehmen, in das andere Bewußtsein, dem, einer Welt, die uns duldet, aber nicht benötigt. Wir sind es, die es im Griff haben, wie lange der Mensch in diesem Lebensraum leben darf.
    Und eines, was mir wichtig ist, wer sagt denn was richtig und falsch ist, klar, wir haben nun gelernt, was nicht geht, wenn wir Lebensräume zerstören, die wir brauchen für unser Klima, wenn wir Tiere im Übefluß ausbeuten, wenn wir , was auch immer, das nun verstanden haben, so süßten wir das Hunderte Jahre halt nicht, ansonsten wäre die Siguation heute eine andere.
    Wer sagt denn, dass das wir gerade für Richtig halten, richtig ist. Wer berechtigt uns über andere zu urteilen?
    Lasst uns überlegen, und zwar in offenen Gesprächen, mit den Menschen, die unsere Anliegen und Sorgen noch nicht so sehen, was wir sinnvolle gemeinsames tun können, und müßen, um unseren Lebensraum zu erhalten, unsere Welt gerechter zu machen.
    Dies sind, und das möchte ich ausdrücklich, meine Gedanken. Gedanken, die vor 3 Jahren nicht möglich gewesen wären.

  2. Ein sehr interessanter Artikel und ich möchte ihn kommentieren, weil hier grundsätzliche strategische Ansichten nicht so ganz meinen entsprechen.

    Ich bin vor kurzem über ein Meme gestolpert, in dem hieß es: „We don’t need more vegans, we need more (animal rights) activists!“ – Dabei dachte ich mir: Wie kann das gehen? Das ist wie wenn ich sage: „We don’t need more students, we need more scientists!“. Meine Meinung dazu ist: Das geht nicht! Hier wird gefordert eine notwendige Stufe einfach zu überspringen! Genau dasselbe denke ich auch bei der Forderung nach mehr intersektionellem Aktivismus (den ich absolut toll finde by the way!).  Oft scheint es mir, als würde man nur das Ziel sehen wollen und nicht die momentane Realität!
    Natürlich wollen wir alle Formen der Unterdrückung bekämpfen, natürlich erkennen wir, dass alle Unterdrückungsformen verbunden sind! Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht strategisch vorgehen dürfen um VIELE Menschen zunächst zu Veganer*Innen zu machen! Denn das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass sie auch aktiv werden, dass sie nicht nur mit sich selbst beschäftigt sind und auch mal an andere Denken, überhaupt erstmal über Lobbyismus und Politik nachdenken, feststellen, dass sie Macht besitzen über ihren Konsum und ihren Aktivismus.

    Und deswegen JAAAA, ich möchte, dass „Vegan“ Mainstream wird und auch dass Tierrechtsaktivismus mainstream wird! Wir brauchen nicht einen kleinen Haufen Menschen, die alles perfekt richtigmachen, wir brauchen eine riesige Bewegung, die 80-90% richtigmachen! Wenn ich heute einen Schalter hätte, mit dem ich alle Menschen (unabhängig ihrer politischen Gesinnung oder sonstiger Attribute) zu Veganer*Innen machen könnte, dann würde ich ihn umlegen! Leider habe ich manchmal das Gefühl, dass nicht alle diese Meinung mit mir teilen. Ja, ich möchte eine vegane Welt! Denn ich bin der festen Überzeugung, dass jemand der vegan lebt, sich auch über andere Unterdrückungsformen Gedanken macht, auf lange Sicht kein Rassist bleibt, kein Sexist bleibt, sondern aufwacht, schockiert ist, aktiv wird! Das wird jedoch nur klappen, wenn wir die Infrastrukturen und auch die Lobbyisten der großen Konzerne nutzen!

    Sowohl im Abschnitt „Fleischkonzerne profitieren mit“ als auch im Abschnitt „Greenwashing“ geht es vor allem um die Konzerne. Dass sie böse sind, die Welt zerstören und mit veganen Produkten ihr Image aufbessern möchten. Joa, stimmt. Das haben sie auch schon gemacht, bevor sie vegane Produkte angeboten haben. DARUM GEHT ES NICHT! Es geht um unsere Strategie die vegane Lebensweise für Millionen und Milliarden von Menschen verfügbar und vor allem DENKBAR zu machen! Das geht nur mit einem überall verfügbaren, günstigen und leckeren Angebot! Ich würde mir auch wünschen, dass alle „für die Tiere“ vegan werden oder aus der politischen Überzeugung heraus, aber das entspricht nicht der Realität! Es entspricht aber sehr wohl der Realität, dass Menschen aus ganz eigenartigen Gründen vegan wurden und dann DESWEGEN zum Aktivismus gefunden haben! Weil sie verstanden haben, dass sie getäuscht wurden und auf einmal merken, dass ihr Umfeld gerne weiter getäuscht wird. Ich kann zu diesem Thema das Buch „How to Create a Vegan World“ von Tobias Leennaert empfehlen oder seinen Blog Veganstrategist.org.

    Mein Fazit ist, dass das Fazit des Artikels eigentlich super ist. 🙂 Ja, wir brauchen den „Aufbau einer politisch schlagkräftigen Bewegung, die in der Lage dazu ist, die drohende Menschheitskatastrophe, den Öko-Kollaps, den Klimawandel und nicht zuletzt den milliardenfachen Mord an Tieren aufzuhalten.“ Nur beim Weg dorthin muss ich sagen: Der derzeitge Weg ist sehr vielversprechend, gibt mir große Hoffnung und ist meiner Meinung nach genau der richtige um schnell eine Vielzahl von Menschen für den Veganismus und im Endeffekt auch für den Aktivismus zu begeistern und das Ruder herumzureißen. Ja, wir müssen auch politisch aktiv werden und politischen Druck ausüben, aber das gelingt dem „Mainstream“ mit Sicherheit entschieden besser, als dem kleinsten Club der Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s